Per RSS abonnieren Zeige Artikel getaggt mit Aurora Borealis

Veröffentlicht von am in photographercrossing.com

Licht-Ballett des Nordens

Für alle die es nicht geschafft oder aber auch einfach nur verpasst haben sich das fotocommunityPlus Magazin zu besorgen.

Polarlicht, in Europa auch genannt Aurora Borealis, auf der Südhalbkugel unserer Erde genannt Aurora Australis. Ein Naturschauspiel mit Gänsehaut-Garantie. Um das Naturwunder, die Polarlichter sehen zu dürfen ist es zwingend erforderlich eine Reise an den Polarkreis zu starten, hier in Europa ist wohl für jedermann Nordnorwegen das nah gelegenste Ziel. Ich hatte das große Glück im Februar diesen Jahres ein solches Feuerwerk einmal selbst mit eigenen Augen und all meinen Sinnen in Nordnorwegen auf den Lofoten erleben zu dürfen. Ich kann euch sagen... Traumhaft, grandios, fesselnd und einzigartig in seiner Schönheit. Auf unserer Erde habe ich während meiner fotografischen Laufbahn wirklich schon einige sagenhafte Traumziele besucht und abgelichtet aber ich kann mit reinem Gewissen versichern, das Sehen, Erleben und Fotografieren des Polarlichts stellt wohl alles in den Schatten.
Um die Aurora Borealis richtig zu fotografieren bedarf es vorab guter Vorbereitungen. Man darf nicht vergessen, man bewegt sich am Polarkreis. Hier ist es keine Seltenheit das die Temperaturen nachts ganz schnell minus -30° oder -50° erreichen, kommt dann vielleicht noch eine heftige Brise Wind dazu fühlt sich das gleich noch ein bisschen frischer an. Die Schwerpunkte liegen somit einmal bei der Kleidung, bei der Fotoausrüstung und dem Handling. Für meinen Polarlicht Trip habe ich mir wirklich nur High-End Bekleidung besorgt die für Temperaturen von bis zu -70° geeignet ist, man sollte unbedingt darauf achten das auch alles Winddicht ist. Es gibt wohl nichts schlimmeres als das Polarlicht zu sehen aber nicht fotografieren zu können weil einem die Kälte einen Strich durch die Rechnung macht.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reiseziele | Reiseberichte

Die Lofoten | Ein Land in Gold und Blau

was haben wir uns auf diese Reise gefreut, was haben wir uns an Fotoerlebnissen ausgemalt, was haben wir uns vorbereitet.......reisebericht_lofoten

Vorab sei gesagt, all unsere Vorfreude, alle Hoffnungen auf beste Fotos und wirklich all unsere Erwartungen, an eine an Erlebnissen reiche Reise und waren diese auch noch so hoch gesteckt.....

Sie wurden allesamt getoppt.

Wenn man sich dann noch vor Augen hält, was wir alle drei schon an Schönheiten und Landstrichen in unserem bisherigen Leben genießen durften, dann können wir mit Fug und Recht behaupten:

Nordnorwegen ist ein Traum.
Das wäre auch so, wenn uns nicht eine Aurora vergönnt gewesen wäre.

Das immerwährende flache Licht des Nordens, dieses unfassbar weiche Goldorange leuchtende Licht, es hat sich in mein Gedächtnis derart heftig verewigt, dass ich heute noch mit Wehmut daran zurückdenken muss.

Am liebsten hätte ich ganz Nordnorwegen in meinen Fotorucksack gepackt und mitgenommen, so eindrücklich und schön waren die handvoll Tage die wir hatten.

Warum so begeistert Serdar ?

Wenn ich mir die Eigenarten einer Landschaft vor Augen halte, dann achte ich als erstes immer auf den Charakter des vorherrschenden Lichts am Morgen und am Abend.

Weil zu diesen Zeiten der Winkel des einfallenden Lichts einfach die schönsten Strukturen der Landschaft hervorbringt oder akkurater ausgedrückt, diese offenbart.

Das nächste was mir wichtig ist und mich ein ums andere Mal berührt ist, das Meer und sein Temperament. Ich mag es wenn das Meer arbeitet, atmet und ja ich mags auch wenn es einen anbrüllt.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reiseziele | Reiseberichte

Lofotensooo, nach einer spannenden Tour nördlich des Polarkreises auf die Lofoten und Vesterålen sind wir, das photographercrossing-Team, wieder gut zuhause angekommen. Natürlich haben wir eine Menge Eindrücke mitnehmen können und das so andere Leben in einer unwirtlichen Gegend (zumindest im Winter) für eine Woche geniessen dürfen. Ja wie war es denn so und auf was sollte man gefasst sein, wenn man sich für diese Ecke zur Winterjahreszeit entscheiden sollte? Erst mal es war kalt. Nicht direkt von den Temperaturen, welche so zwischen -4° bis -10° Grad in der Nacht herrschen. Aber der oft sehr starke Wind, welcher durch die Inselgruppe pfeift, macht einem oft schön zu schaffen. Die gefühlte Temperatur liegt dann sehr schnell weit unter -10° und die Hände schaffen es dann nur noch mit Mühe, den Auslöseknopf zu betätigen.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reisen


Unbenannt-5

Wir erkunden die Lofoten

Endlich ist es soweit! Nach viermonatiger Planung starten wir unsere langersehnte Tour auf das Archipel der Lofoten in Norwegen.

Ziel dieser ersten Reise (es wird noch eine in den Wochen vor Mittsommer folgen) ist es, das Phänomen des Nordlichts (Aurora Borealis) auf den Chip zu bannen.

Wir haben für diesen Tag abzüglich Anreise nur eine Verweildauer von fünf Tagen zur Verfügung, um die Fotos zu realisieren, die wir uns ausgemalt haben.

Wir reisen mit SAS über Frankfurt Main über Oslo nach Evenes; die Gesamtreisezeit beträgt leider etwas über acht !! Stunden.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reisen

norway

Das photographercrossing-Team wird sich vom 12.02. - 19.02.2012 in den Lofoten/ Norwegen nörlich des Polarkreises befinden. Vorrangiges Ziel ist es, endlich mal die Nordlichter auf den Sensor zu bannen. Der Zeitpunkt wurde sogar so gewählt, dass der Mond nicht zu sehen ist, der bei so einer Fotoaktion nur stören würde ;-) Also Reiseziel ist Evenes in der Nähe der Lofoten Inselgruppe. Von da geht es mit einem Mietwagen (4WD) zu unserem kleinen Haus am See. Wir überlegen noch Spikes vor Ort zu mieten, da die klimatischen Bedingungen doch so ganz anders sind. Na ja, wir haben eigentlich nicht so richtig die Ahnung, was uns erwartet - lassen wir uns mal überraschen Wink. Top Spots wurde ins Navi übertragen, Hardcore Winterkleidung ist vorhanden. Also in einer Woche geht es dann los [...]

Bewerte diesen Beitrag: