photographercrossing goes to Lofoten

Veröffentlicht von am in Reisen
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 1118
  • 1 Kommentar
  • Drucken
  • PDF


Unbenannt-5

Wir erkunden die Lofoten

Endlich ist es soweit! Nach viermonatiger Planung starten wir unsere langersehnte Tour auf das Archipel der Lofoten in Norwegen.

Ziel dieser ersten Reise (es wird noch eine in den Wochen vor Mittsommer folgen) ist es, das Phänomen des Nordlichts (Aurora Borealis) auf den Chip zu bannen.

Wir haben für diesen Tag abzüglich Anreise nur eine Verweildauer von fünf Tagen zur Verfügung, um die Fotos zu realisieren, die wir uns ausgemalt haben.

Wir reisen mit SAS über Frankfurt Main über Oslo nach Evenes; die Gesamtreisezeit beträgt leider etwas über acht !! Stunden.

Rechnet man die Anreise nach Frankfurt Check- In und Check Out Gepäckannahme und Mietwagenübergabe mit ein, werden es locker 12 Stunden werden.

Ziel soll es sein, ausdrucksstarke Landschaftsfotos mit Aurora Borealis als Topping zu erschaffen. Aus diesem Grund haben wir in den vergangenen Monaten sehr viel Zeit mit Google Earth zugebracht und potentielle Top Locations virtuell ausgekundschaftet.

Während unseres Aufenthalts haben wir ein paar Tage Halbmond und danach gehts schnell in den Neumond über. Somit sollten wir beste Bedingungen für gute Aurora Fotos haben.... allerdings nur, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht.

Planung | Zeitplanung

Das Problem bei Aurorae ist, dass man nie mit Sicherheit sagen kann, wann man sie sehen kann und wie intensiv diese sich präsentieren. Bei geschlossener Wolkendecke sieht man dann einfach keine; egal welches Feuerwerk sich gerade über den Wolken abspielt.

Da wir nur diese fünf Tage haben und maximale Fotobeute mit nach Hause bringen wollen, ist es absehbar, dass wir wenig Schlaf finden werden.
Who needs Sleep anyway Tongue out

Denn sollte uns der Herr der Aurorae nicht hold sein, wollen wir auf jeden Fall die Morgen- und Abendsonne für uns nutzen. Mit dem Tool The Photographers Ephemeris haben wir für jeden im Vorfeld ausgesuchten Fotospots die Zeiten für Sonnenauf- und Untergang ermittelt:

ephemerien
Relevant für uns ist immer der sogenannte nautische Sonnenaufgang. Das ist genau jene Tageszeit in der wir mit dem Morgen- resp. dem Abendrot beschenkt werden.
Während unserer Anwesenheit beginnt also der Fototag spätestens um 06:13 Uhr.
Das gute Licht ist uns dann Hold bis um 18:02 Uhr, danach beginnt dann das geduldige Warten auf die Nordlichter.
Tja der Tag eines Hardcore Landschaftsfotografen ist halt lang und wir brauchen das genau so ! Weil wir crazy sind Laughing

Das Wetter

Aktuell liegen die Temperaturen auf Lofoten um den Gefrierpunkt. Jedoch hatten wir bis vor zwei Wochen durchgängig Temperaturen zwischen -14 und -27 !!! Grad.

Aus diesem Grund haben wir uns schon vor Monaten mit hochwertiger polarfester Kleidung in Form von Parkas, Gore Tex und Mikrofleece Unterwäsche, Stiefeln, Aktivkohle und Taschenöfen eingedeckt.
Wir haben jeder insgesamt vier Sätze Akkus am Mann damit wir auch in kältesten Nächten nicht in die Situation kommen, dass uns der Saft ausgeht.

Ansonsten freuen wir uns auf teilweise bedeckten Himmel, moderate Temperaturen um den Gefrierpunkt und grandiose Lichtspiele am Firmament.

Das solls erstmal gewesen sein, wir wünschen euch was und wir sehen uns dann übernächste Woche hoffentlich in alter Frische.

LG

Serdar



Bewerte diesen Beitrag:
Für mich ist die Fotografie das perfekte Medium um für mir klar darüber zu werden warum ich Dinge als schön empfinde. Sie ist in erster Linie ein perfektes Alibi um meinem Alltag auf Wiedersehen zu sagen. Oft gehe ich raus, geniesse die mich umgebende Natur. Das sieht dann so aus, daß ich Morgens das Haus verlasse, beladen mit Musik, Tabak und Tee und geniesse einfach da zu sein und irgendwann in der späten N8 hat mich die Realität dann wieder. Tja und zwischendurch drücke ich dann auf den Auslöser um ein wenig von dem was ich erleben und sehen durfte für mich festzuhalten. Ein jedes meiner Fotos entspringt somit meinem törichte Verlangen das wahre, schöne und gute mitzunehmen und anderen vom erlebten zu berichten.

Thats it eigentlich, meine ureigene törichte und bescheidene Art der ZEN Fotografie :-)

Kommentare

  • Gast
    Steffen Donnerstag, 09 Februar 2012

    TPE hab ich hier auch am laufen... aber ehr selten genutzt.

    Da kann man euch eigentlich nur noch viel Glück mit dem Wetter wünschen, also viel Spaß da oben!

    Antworten Abbrechen

Kommentar hinterlassen

Gast Sonntag, 20 April 2014