Mein erstes Mal...

Veröffentlicht von am in Gastbeitrag
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2143
  • 3 Kommentare
  • Drucken
  • PDF

Als Serdar mich fragte, ob ich einen Gastbeitrag für den Blog schreiben will, musste ich erst mal lächeln. Und zwar nicht wegen der Anfrage, sondern weil ich wieder an die wunderbaren Tage in Italien denke musste. Aber fangen wir von vorne an.

Wie viele andere auch fotografiere ich schon seit meiner Kindheit, wobei das eigentlich nicht fotografieren sondern eher knipsen war.

Vor 5-6 Jahren kaufte ich mir aber meine erste digitale Kamera und seit dem "knipse" ich schon etwas intensiver.

Intensiver heisst hier:
Man sucht sich schon mal vorher die Locations aus, geht auch mal nur zum fotografieren irgendwo hin und nimmt die Kamera nicht bloß als Wandergepäck mit um unterwegs ein paar Bilder nebenher zu machen.

Bei dem ganzen Kram merkte ich, dass es mir unheimlich viel Spaß macht sich mal länger und intensiver mit einer Location zu beschäftigen, wenn das Licht stimmt.

Später bin ich dann im DSLRForum über die Bilder der Jungs von Photographercrossing gestolpert und saß nur mit offenem Mund vor dem Monitor. So etwas hatte ich noch nicht gesehen, grandios.

Und das faszinierende an den Bildern fand und finde ich, dass dort nicht viel nachbearbeitet wurde. Ich will fotografieren und schon beim abdrücken möglichst nahe am gewünschten Endergebnis sein um nicht nachher mit Photoshop Bilder "malen" zu müssen.

Dieses Jahr wollte ich dann mal eine reine Fotoreise machen um was anderes zu sehen und natürlich auch um etwas zu lernen.

Fotoreisen Anbieter gibt es ja viele, also wie findet mal oder wie habe ich den für mich passenden gefunden? Ein Kriterium für mich war, das auch Wert auf Aufnahmen morgens und abends gelegt wird und das durchgehend und nicht nur als einmal als „high light“ der Reise.

Gut, so eine Fotoreise ist dann anstrengend aber es soll ja auch keine Erholungsreise mit braten am Strand sein.

Dann habe ich mir noch die Bilder von anderen Teilnehmern und den Organisatoren angeschaut, die die Reisen anbieten. Und da waren die Bilder der Jungs hier natürlich top. Da passte alles und so habe ich ohne die Jungs zu kennen einfach mal die eine Woche Abruzzen gebucht.


Und wurde ich enttäuscht? Nein, meine Erwartungen wurden so was von übertroffen, das ist gar nicht mehr zu bezeichnen.

Wieso war das so: Während der ganzen Tour war immer jemand da, der einem bei Problemen Tipps gegeben hat und das ohne sich aufzudrängen. Auch wurden Grundlagen wie z.B. die Arbeit mit dem Histogramm so erklärt, dass man das am Ende der Reise im Schlaf beherrschte. Genauso wie der Umgang mit den Verlaufsfiltern. Es ist ein Wahnsinn, was man damit alles noch aus den Bildern rausholen kann. Aber Achtung, nach so einer Reise will man schöne Filter haben (Serdar hatte mir seine während der Reise zu Verfügung gestellt) und die sind leider teuer.

Oder wie man Startrail-Aufnahmen machen, die richtige Belichtungszeit berechnen (und sich zusammen verrechnet oder auch nicht) kann oder, oder. Auch kam ich mit der Art von Serdar sehr gut klar. Er war immer ansprechbar, keine Frage war zu blöd, er gab viele, viele Tipps.


Dann natürlich die Locations der Reise. Vieste mit dem Wrack war schon toll. Morgens um 5 Uhr bis zu den Knien in der Adria zu stehen und zu fotografieren ist schon traumhaft schön. Dann auf einer einsame Insel mit Leuchtturm zu fotografieren und anschließend ein Picknick zu genießen, einmalig.

Aber der Traum an Location und Licht war meiner Meinung nach die zweite Hälfte in den Abruzzen. Übernachten haben wir 10 Minuten Fußweg unterhalb der Kirche (siehe Bild) und das Abendessen dort war… ein Traum. Italienisches „slow food“ vom feinsten. Auch die Hochebene am Gan Sasso bietet Möglichkeiten ohne Ende und Licht vom feinsten. Und wann waren wir immer an den Locations? Wenn es nur irgendwie ging dann wenn das Licht am schönsten ist. Also morgens und abends. Die Verpflegung während der Reise war auch ausgezeichnet. Z.B. Lecker Pizza in Vieste, Slow Food in den Abruzzen oder lecker italienisch in einer Straßenkneipe. Die Jungs haben also insgesamt nicht zuviel versprochen eher viel zu wenig. Sie können Reisen organisieren, durchführen und haben traumhafte Locations zur Auswahl.


Was kann man verbessern? Der Anreiseort sollte optimiert werden, besonders da der Rückflug dort schon ab 6:20 abhebt. Und sonst. Besseres WetterWink Wir hatten doch einen Regentag.

Hier mal ein paar Bilder von mir von der Reise angehängt:

Morgens um 5 Uhr in der Adria, das Wrack in Vieste

Direkt vor dem Hotel in VIeste gab es diese schönen Pools.

Kirche in den Abruzzen über dem Refugium bei Nacht.

Campo Imperatore und die Hochebene Gan Sasso.

Startrails in den Abruzzen.

Burgruine über dem Refugium in den Abruzzen.

Christian Goßlar


Bewerte diesen Beitrag:

Kommentare

  • Gast
    Raik Krotofil Samstag, 28 Juli 2012

    Jaja, die Startrails im Graben bei 2 Grad Plus und 140kmh Sturmböhen, das vergisst man nicht!!
    Raik

    Antworten Abbrechen
  • Gast
    Mathias Unterstein Samstag, 28 Juli 2012

    Christian, schöner Beitrag. Eines möchte ich auch noch anfügen, was mir besonders aufgefallen ist: Ich schätze die Jungs nicht nur wegen Ihrer fotografischen Fähigkeiten, sondern vor Allem als Menschen. Sie sind wie sie sind und verstellen sich nicht (Ich kenne keine anderen Workshops, aber wenn man bloß an bestimmte Orte "gekarrt" wird und dann mit sich und seiner Kamera alleine gelassen wird, dann ist das sicher sehr öde...). Als Teilnehmer eines Workshops hat man nicht das Gefühl, das es eine Unterscheidung zwischen Mentor und Teilnehmer gibt, sondern es ist eine Gruppe von Fotobegeisterten, in der zwei oder drei Leute ein wenig mehr von der Materie Fotografie verstehen. Die Begeisterung der Jungs über ihr Hobby überträgt sich auf die "Lernenden" und es macht einfach riesig Spaß ein Teil dieser "Gruppenerfahrung" zu sein.
    Macht weiter so Jungs!

    Antworten Abbrechen
  • Gast
    Bernd Sonntag, 29 Juli 2012

    Ja, die "Jungs (und Mädels (?))" von Photographercrossing habe ich auch schon auf meine Favoritenliste gesetzt für eine organisierte Fotoreise, für mich aber nach Norwegen... Daher habe ich dienen positiven Beitrag mit Freude gelesen. Vielleicht fahre ich ja auch mal in die Abruzzen. Diese Location hatte ich noch nicht im Auge... Grüße, Bernd

    Antworten Abbrechen

Kommentar hinterlassen

Gast Donnerstag, 30 Oktober 2014